23.04.2018

Beitragsseiten

Auf Grund des Umfangs sind die Regelwerke in der Praxis ohne Programmunterstützung schwer umzusetzen.

 

CoCheck DRG unterstützt Sie bei der korrekten Kodierung. Es prüft Ihren Krankenhausfall auf folgende Konstellationen:

  • passendes Geschlecht und Alter zu einer Diagnose oder Prozedur
  • passende Verweildauer bei einer Prozedur, für die eine Mindestbehandlungsdauer definiert ist, und bei den Beatmungsstunden
  • passende Verweildauer bei einer Diagnose zur Dialyse, Strahlentherapie oder Chemotherapie
  • unzulässige Hauptdiagnose
  • Vertauschung von Haupt- und Nebendiagnose
  • Kombination nicht zusammenpassender Diagnosen oder Prozeduren
  • fehlende Kreuz-Stern-Diagnosekombinationen
  • fehlende Basiscodes bei Zusatzcodes
  • Plausibilität von Diagnosen und Prozeduren durch zusätzlich erwartete Diagnosen oder Prozeduren
  • Vorhandensein von Prozeduren und evtl. Diagnosen, die die Dokumentationspflicht im Rahmen der Qualitätssicherung nach § 137 SGB V begründen

 

CoCheck PEPP unterstützt Sie bei der korrekten Kodierung. Es prüft die vorhandene Codierung eines Falls auf mögliche Unstimmigkeiten und fehlende Codes an Hand des Regelwerkes.

Es umfasst folgende Prüfungen:

  • Prüfung auf überlappende Prozeduren für Therapieeinheiten derselben Behandlungsart und Berufsgruppe
  • Prüfung auf fehlende Prozeduren für Therapieeinheiten
  • Prüfung auf passendes Alter bei Prozeduren der Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Prüfung auf passende Fachabteilung bei Prozeduren der Kinder- und Jugendpsychiatrie und bei teilstationären Prozeduren
  • Prüfung auf passende Diagnosekombinationen bei Diagnosen, die mit U beginnen
  • Prüfung auf plausible Diagnose bei OPS-Codes für Psychopharmaka (Paliperidon)
  • Prüfung der Tage ohne Berechnung gegen die Fehlzeiten in der Fachabteilungshistorie

 

Aktuell sind über 25.000 einzelne Regeln enthalten.

Sie können CoCheck DRG und CoCheck PEPP jeweils als eigenständiges Programm oder in Kombination mit unserem zertifizierten Grouper GetDRG/GetPEPP erwerben. Selbstverständlich kann CoCheck DRG und CoCheck PEPP in vorhandene Programme eingebunden werden.

 

1. Batchverarbeitung

In der so genannten Batchverarbeitung arbeitet CoCheck dateiorientiert. CoCheck kann hierbei sowohl §21-Daten (fall.csv, icd.csv, ops.csv und fab.csv) als auch frei konfigurierbare Eingangsdateien mit einem Fall pro Datensatz verarbeiten. Bei der Nutzung frei konfigurierbarer Eingangsdateien kann der Aufbau des Datensatzes über eine Konfigurationsdatei flexibel konfiguriert werden. So können vorhandene Benchmarking-Dateien (z.B. 71 Spalten, 120 Spalten oder 99 Spalten) direkt verwendet werden. Im Batchmodus erzeugt CoCheck eine Ausgangsdatei mit fixer Struktur, in die pro Prüffehler ein Datensatz eingetragen wird.

2. Fallerfassung und Prüfung aus GetDRG/GetPEPP

Zur Fallerfassung und Prüfung wird die Grouper-Oberfläche verwendet. Sie können die Oberfläche auch verwenden, wenn Sie nur CoCheck ohne GetDRG/GetPEPP lizenziert haben. Die DRG-Ermittlung und -Anzeige funktioniert dann natürlich nicht. Über den Button CoCheck in der Oberfläche rufen Sie die Prüfung auf. Die Prüfergebnisse werden in einem separaten Dialog angezeigt. Aus dem Prüfergebnisdialog können Sie sich nach Anwahl eines Fehlers direkt die entsprechende Stelle in den Kodierrichtlinien anzeigen lassen.